Jugendmedienschutz

Die Servicestelle Kinder- und Jugendschutz engagiert sich im Jugendmedienschutz besonders im Bereich des präventiven Jugendmedienschutzes und bietet neben Information und Beratung Bildungsangebote für Kinder, Jugendliche und Familien sowie Fachkräfte an.

Themenschwerpunkte sind die Vermittlung einer sicheren, reflektierten Mediennutzung (Soziale Netzwerke, mobile Geräte, Computerspiele), Beobachtung und Information über aktuelle Gefährdungspotentiale durch Medien, Umgang mit exzessiver Mediennutzung, Cybermobbing und Sexting sowie Selbstgefährdung.

Partizipativ wird ein landesweites Media-Scout-Netzwerk aufgebaut, in dem junge Menschen in ihrer Altersgruppe (peer to peer-Ansatz) präventiv wirksam werden.

Folgende Abrufangebote bietet die Servicestelle insbesondere für Jugendarbeit und Schule an:

Bildungsangebote mit Kindern und Jugendlichen:

„MEDIEN KREATIV“
MEDIENKOMPETENZFÖRDERUNG

„ICH BIN ONLINE“
UMGANG IN SOZIALEN NETZWERKEN

„FAKE NEWS“
FALSCHMELDUNGEN AUF DER SPUR

„CYBERMOBBING“
WENN DAS NETZ DICH FERTIG MACHT

„HATE SPEECH“
HASS IST KEINE MEINUNG

Fortbildungen für Fachkräfte:

„MEIN RECHT IM NETZ“
MEDIENRECHTLICHE GRUNDLAGEN

„NETZEXTREM“
EXTREMISTISCHE TENDENZEN IN SOZIALEN MEDIEN

„SCHNITZELJAGD 2.0″
GEOCACHING MIT ACTIONBOUND

Darüber hinaus bieten wir zu allen genannten Jugendschutzthemen auch Elternabende an.

Diese Abrufangebote können auf Anfrage gebucht werden. Senden Sie uns eine Mail an jugendschutz@fjp-media.de oder rufen Sie uns an: 0391 / 503 76 38.

Ist Ihr Jugenschutzthema nicht dabei, wenden Sie sich gern an uns und wir erarbeiten gemeinsam mit Ihnen neue Themenschwerpunkte.