Fortbildung Kindeswohlgefährdung

„Das komische Bauchgefühl – Was tun bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung?“

Verfügbar als:

 

Foto: Pixabay.comVernachlässigung, Missbrauch und Misshandlungen… kaum ein anderes Thema stellt Pädagog*innen vor größere Herausforderungen als der Verdacht, das Wohl eines Kindes sei gefährdet. Kein Wunder, gehört es doch zu den wichtigsten Aufgaben von Pädagogen, für eine gesunde Entwicklung der Kinder zu sorgen und sie vor Gefahren zu schützen. Dementsprechend groß ist die Unsicherheit, wenn ein Kind gehäuft mit körperlichen und/oder psychischen Auffälligkeiten in die Einrichtung kommt.

Im Rahmen dieses Workshops soll die Handlungssicherheit im Umgang mit dem heiklen Thema Kindeswohlgefährdung gestärkt werden.

Lernziele und Kompetenzen

  • gewichtige Anhaltspunkte wahrnehmen
  • Handlungsablauf nach §8a SGB VIII verinnerlichen
  • eigener Verantwortung bewusst werden
  • Anlaufstellen zur Unterstützung kennen

Zielgruppe

sozialpädagogische Fachkräfte

Dauer

3 – 4 Stunden

Kosten

50 € / Stunde

Schwerpunkte

  • Rechtliche Grundlagen
  • Erkennen von Merkmalen für Kindeswohlgefährdung
  • Erste Schritte – wie spreche ich mein Bauchgefühl an?
  • Interventionsabläufe
  • Präventionsstrategien
  • Netzwerkarbeit – wo erhalte ich Unterstützung?

Benötigte Technik bei Online-Format

  • Smartphone, Tablet oder Computer
  • stabiler Internetzugang (besser Breitband-WLAN als Funknetz)
  • Browser (wenn möglich Firefox oder Chrome)
  • Mikrofon und Webcam (als Empfehlung für die Austausch- und Diskussionsrunden)

Hier können Sie das Projekt buchen